Lokdecoder

 

ESU LocSound micro V4.0 und ESU PowerPack Mini.

 

Für das digitale Fahren ist ein Lokdecoder im angetriebenen Fahrzeug erforderlich. Für alle Modelleisenbahnen stehen jetzt gute Lokdecoder zur Verfügung. Sounddecoder sind auch für die meisten Modelleisenbahnen erhältlich. Es gibt nicht immer einen Platz für Decoder, Lautsprecher und (wenn gewüscht Energiespeicher).

 

Bei alten Lokomotiven mussten alle Decoderdrähte auf die Leiterplatte der Lokomotive gelötet werden. Heutzutage werden alle Lokomotiven mit einem Stecker gemäß NEM-Standard geliefert.

 

Mein digitales Betriebssystem stammt von Lenz. Also habe ich mich für Lenz Lokdecoder entschieden. Es sind aber auch alle anderen Decoder im DCC-Format möglich. Ich wollte nur Geräusche in Dampf- oder Diesellokomotiven. Alle elektrischen Lokomotiven durften einen normalen Decoder haben. Beim Kauf einer gebrauchten Lokomotive waren bereits einige Decoder vorhanden.

 

Meine Bemo-Lokomotiven fahrenmit folgenden Decodern:

  • Lenz Gold mini + 10410 (mit losen Drähten) oder 10411 (mit NEM 651-Stecker) als Standarddecoder für alle Motoren bis 2019.
    Das kleine Te 2/2 ist außerdem mit einer Lenz Energiespeicher Power 1 ausgestattet.
  • Lenz Silver21 10321 (mit NEM 660 MTC21 Stecker) für die neuen Motoren ab 2019.
  • ESU LokSound micro V4.0 (Kabel mit NEM 652-Stecker) mit PowerPack (Energiespeicher) für die Dampflokomotive G 4/5 107
    Unbekannt bei zwei älteren Lokomotiven.

 

 

In den Decodern habe ich standardmäßig folgende Einstellungen vorgenommen:

Beschleunigungs- und Bremsverzögerung: Wert 10 in CV 3 und CV 4. Damit fahren die Züge, von "Koploper"gesteuert, sehr realistisch. 

 

Bei einigen Lokomotiven habe ich die Höchstgeschwindigkeit gesenkt (Einstellungen in CV5 und CV6).

Infolgedessen werden mehr Decoderschritte verwendet und die Geschwindigkeitsschritte sind kleiner. Die Lok läuft ruhiger und dadurch funktioniert die Lastregelung besser.

  • Ge 4/4 II mit 5-poligem Motor 1. Generation und NEM651-Decoder: Wert 90 in CV5, Wert 30 in CV6.
    Ge 4/4 I mit 5-poligem Motor 2. Generation und MTC21-Decoder: Wert 150 in CV5, Wert 50 in CV6.
    Ge 6/6 II mit 3-poligem Motor und Zimo-Decoder: Wert 120 in CV5, Wert 40 in CV6.

(Der Wert in CV6 ist ein Drittel der Werte in CV5)

 

Die neuen Lokomotiven von 2019 mit MTC21-Decoder und LED-Licht wurden ebenfalls geändert.

  • Die Helligkeit der Lampen niedriger: Wert 50 in CV 55 und CV 56.

 

Die Einstellungen des LokSound-Decoders im G 4/5 107 (Siehe Seite LokSound in de G 4/5 107):

  • Beschleunigungs- und Bremsverzögerung: Wert 10 in CV 3 und CV 4.
  • Konfiguration: Wert 46 in CV 29.
  • Überbrückungszeit (2,4 Sek.): Wert 150 in CV 113

 

Für das ordnungsgemäße Funktionieren der Power 1-Energiespeicher im Te 2/2 71 (Siehe Seite Lenz Energiespeicher im Te 2/2):

  • Überbrückungszeit (2,4 Sek.): Wert 150 in CV 112